Wenn du neu im Winterradsport bist, kommen wichtige Fragen auf. Was solltest du anziehen, um auf dem Rad warm zu bleiben? Zu wenig Kleidung kann dich schnell frieren lassen und zu viel Kleidung bringt dich nach ein paar Metern ins Schwitzen. Das Geheimnis der perfekten Winterradausrüstung liegt in den richtigen Kleidungsmaterialien und einem mehrschichtigen Outfit. In diesem Artikel gehen wir der Frage nach: Wie wählst Du die richtige Basisschicht und was gibt es zu beachten rund um deine Winterjacke, Handschuhe, Mützen und co.


Die Vorteile eines vielschichtigen Outfits    

Es gibt eine Lösung, die sowohl das Problem des Warmhaltens als auch die Vermeidung des Überhitzens beim Radfahren im Winter behebt. Es ist vielschichtige Kleidung – und zwar noch mehr Schichten als die normale Winterbekleidung beim Wandern. 

Richtige Winter-Radbekleidung ist die Investition wert, da man den Unterschied an Tagen mit niedrigen Temperaturen wirklich spüren kann. Es gibt immer noch Spielraum für die Wahl zwischen den günstigeren und teureren Optionen, obwohl es bei Winterkleidung schwieriger ist, darüber hinwegzusehen als bei der Sommer-Radbekleidung.

Wenn Du noch ein Anfänger im Winterradfahren bist, gibt es noch etwas zu beachten, was vielleicht nicht intuitiv ist: 

Berücksichtige bei der Wahl der Radbekleidung, dass sich der Körper bei der Fahrt schnell erwärmt. 

Es gibt zwei Möglichkeiten, dies zu tun. Entweder man ist mutig und geht mit leichtem Frösteln aus dem Haus, wohl wissend, dass die Wärme folgen wird, wenn der Kreislauf in Schwung kommt. Oder Du fährst lieber gemütlich los und stellst dich darauf ein, dass Du schon bald eine Schicht ausziehst.

Bleib warm und entspannt auf deinem Ampler Bike.


Die Basisschicht für die Radbekleidung

Das Wichtigste beim Radfahren im Winter hat mit der Wahl der richtigen Basisschichten zu tun. Die erfahrenen Winterradfahrer sind sich in einem Punkt einig: Die Schicht, die am nächsten an der Haut liegt, ist entscheidend. 

Für das Unterhemd sind Stoffe wie Merinowolle bestens geeignet. Sie fühlen sich angenehm auf der Haut an und der Schweiß wird vom Körper wegtransportiert.

Das ist wichtig, da man in verschwitzter Kleidung sehr schnell frieren kann, wenn man eine Pause einlegt. Falls du keine Merinowolle zur Hand hast, stelle sicher, dass die Basisschicht eine gute Absorptionsqualität hat.

Es gibt auch einige anständige synthetische Materialien, die helfen können, den Schweiß vom Körper wegzuleiten. Neben der Erfüllung dieser Anforderung sollte die Basisschicht natürlich auch etwas Wärme spenden.


Zentraler Punkt: Winterradjacke

Bei der Auswahl einer Jacke für den Radsport im Winter gibt es ein Dilemma zu lösen. Du musst dich entscheiden, ob Du die Jacke für wirklich frostige Temperaturen brauchst oder eher für mäßig kaltes und möglicherweise regnerisches Wetter. 

Die wasserdichten Shell-Jacken bieten Schutz vor Regen. Die Softshell-Jacken sind nicht komplett wasserdicht, können aber warm und atmungsaktiv sein. Wenn Du weißt, welche Du brauchst, ist es einfach – aber meistens überrascht uns das Wetter dann doch.

Wie fast immer bei solchen Szenarien ist es möglich, sich aus dem Dilemma herauszukaufen. Die besten Stoffe schaffen es, hochgradig wasserdicht und gleichzeitig atmungsaktiv zu sein, aber sie sind natürlich teurer. 

Wenn Du die Winterradbekleidung hauptsächlich zum Pendeln brauchst und planst, dies bei jedem Wetter zu tun, könnte es sich lohnen, mehr auf warme Kleidung zu achten und weniger Wert auf Atmungsaktivität zu legen. Vielleicht ist in einem solchen Fall auch eine Kapuze ein hilfreiches Extra. Einige der Radjacken haben Stehkragen, die helfen, den unteren Rücken und den Po bei nassem Wetter trocken und warm zu halten.

Es gibt keine fahrradfreien Tage, nur falsche Kleidung.


Auswahl von Mützen und Gamaschen für jede Temperatur

Es ist sehr wichtig, Kopf und Hals vor Wind, Kälte und Regen zu schützen. Auch da gibt es unterschiedliche Wärmestufen. Wenn Du bei sehr niedrigen Temperaturen radeln willst, brauchst Du vielleicht eine richtige Wintermütze mit Ohrenklappen.

Achte darauf, dass in deinem Helm genügend Platz für eine Mütze ist.

Wenn Du nicht vorhast, an sehr kalten Tagen Rad zu fahren, oder dich in der Kälte einfach wohler fühlst, kannst Du bei einer Skullcap bleiben, die ebenfalls eine zusätzliche Schutzschicht bietet.

Gehen wir eine Ebene nach unten: zum Hals. Einige alte und weise indianische Männer und Frauen pflegten zu sagen, dass der Nacken, oder der obere hintere Teil des Halses, der wichtigste Teil Ihres Körpers ist, um ihn warm zu halten, wenn es kalt ist, oder um abzukühlen, wenn es zu heiß ist. Dieser Tipp ist sicher auch beim Radfahren im Winter nützlich.

Gamaschen waren früher ein Wort für etwas ähnliches wie Leggings. Aber in Radsportkreisen wird es häufiger für ein Kleidungsstück für Ihren Hals verwendet. Die Gamaschen, Buffs oder Schals sollten besonders bequem und schützend sein. 

Gamaschen können vielseitig eingesetzt werden: Sie schützen nicht nur den Hals vor Wind, sondern können ihn auch bis zum Kinn hochziehen, wenn es sehr kalt ist; Du kannst ihn auch anstelle einer Mütze verwenden; im Notfall kann er sogar als Gesichtsmaske dienen. Ein Buff oder eine Gamasche ist leicht, daher ist es besser, sie immer dabei zu haben, auch wenn man sie nicht sofort anziehen möchte.

Man is riding an Ampler bike over the snow.


Halte deine Finger unter den Fahrradhandschuhen warm

Gute Handschuhe sind aus zwei verschiedenen Gründen unerlässlich. Erstens ist es einfach extrem unangenehm, weiterzufahren, wenn die Finger vor Kälte taub werden. Zweitens kann es gefährlich sein, besonders im Winter, wenn die Straße rutschig sein kann und ein Radfahrer bereit sein muss, auf alles schnell zu reagieren. 

Gute Handschuhe sind ein absolutes Muss als Winterradbekleidung. Die Finger sind dein bestes Werkzeug, um die Bremsen zu ziehen, die Gänge zu wechseln oder sich einfach am Lenker festzuhalten.

Wenn Du mehr in einen perfekten Kälteschutz für deine Finger investieren willst, helfen auch da Schichten! Wenn Du zum Profi werden willst, kannst Du sogar drei Lagen Handschuhe haben. 

Nur die Basisschicht könnte nicht genug sein, wenn das Wetter entweder nass oder frostig ist. Einige Handschuhe haben Polsterungen an den Handflächen, manchmal auch am Daumen, um die Fahrt bequemer zu machen. Auch Handschuhe können eine Option zur Verbesserung der Griffigkeit bieten, insbesondere an den Handflächen, Zeigefinger und Daumen. Achte auch auf die Wahl deiner Handschuhe, wenn du vorhast, dein Smartphone beim Radfahren zu nutzen.

Man and Woman posing on their Ampler Bikes

Fühle dich wohl, wenn Du Ampler fährst.


Schütze deine Füße und Beine vor Kälte

Ähnlich wie die Finger neigen auch die Zehen dazu, taub zu werden, wenn sie bei winterlichen Fahrten nicht ausreichend geschützt sind. Der wichtigste Teil ist wieder die Basisschicht – deine Socken. Die Socken sollten etwas dicker sein als die, die Du im Sommer verwendest. Außerdem solltest Du Socken aus 100% Baumwolle vermeiden. Baumwolle speichert Feuchtigkeit und kann dazu führen, dass sich deine Füße in Winterstiefeln nass anfühlen.

Socken aus Wolle (vor allem Merinowolle) sind am besten geeignet, um deine Füße warm zu halten, da sie die Wärme isolieren und die Füße trocken halten. 

Bei den Schuhen kannst du im Grunde das ganze Jahr über die gleichen Radschuhe verwenden, aber für das Radfahren im Winter empfehlen wir zusätzliche Überschuhe, die Ihre Schuhe sauber und trocken halten. 

Die Beine brauchen auch eine Basisschicht, und hier sind Leggings oder Beinlinge die beste Option. Bein- und Armstulpen sind einfache Schläuche aus isolierendem Material, die leicht entfernt werden können, wenn sich das Wetter zum Besseren wendet oder wenn dein Körper beginnt, genug Wärme zu erzeugen, um dich zum Schwitzen zu bringen. Es kann sich lohnen, einige Arm- und Beinwärmer dabei zu haben, da sie leicht abnehmbar sind und dann zusammengerollt und herumgetragen werden können.


Radfahrerkleidung, die dich im Straßenverkehr sichtbar macht

Neben dem Bewahren einer angenehmen und gesunden Körpertemperatur kannst du deine Fahrradkleidung auch dazu nutzen, die Sichtbarkeit für Autos und andere Radfahrer im Straßenverkehr zu erhöhen. Fahrradlichter sind das A und O beim Radfahren in der Dunkelheit, aber Du kannst dies stilecht mit einigen reflektierenden Details an der Kleidung noch verstärken. 

Es ist besonders wichtig, einige reflektierende Elemente an Ihrer Fahrradjacke zu haben, da dies Ihre Sicherheit im Verkehr erheblich erhöht.

Eine wichtige Erinnerung: Übertreibe es nicht mit der Warnkleidung. Reflektierende Materialien reflektieren auch das Licht zurück zu den Augen des Fahrers. Wenn also die gesamte Jacke zu einem großen Reflektor wird, könnte dies die Wahrscheinlichkeit von gefährlichen Situationen im Verkehr erhöhen, anstatt sie zu verringern.


Die Auswahl beim Kauf von Winterradbekleidung

Qualitativ hochwertige Winterausrüstung ist nicht so einfach zu bekommen, ohne etwas Geld auszugeben. Andererseits: Es muss nicht die schönste Allzweck-Winterjacke der teuersten Marke sein, um sich ein tolles, gut funktionierendes Radfahrer-Outfit zuzulegen. 

Es gibt viele kluge Entscheidungen, die Du mit dem Zubehör treffen kannst. Handschuhe, Gamaschen, Socken, Arm- und Beinwärmer wollen weise gewählt sein. Und jetzt hinaus ins Schneeparadies. Die ersten Straßen sind wieder frei geräumt.